Montag, 27. Oktober 2014

Himbeerlikör - Spätsommerglück für Schokokuss und Zuckergruß

Das Päckchen für Rike war recht kürbislastig (es wird noch ein herbstlicher Blogpost kommen), aber Spätsommerglück sollte eh noch dabei sein.
Als Spätsommerglück hab ich Himbeerlikör ausgesucht, super einfach zu machen. Ich hab einfach rein geschüttet und für den Blog ein bisschen abgeschätzz.

Himbeerlikör

700g Himbeeren (gewaschen oder TK)
400g Zucker
0,7 Liter Wodka (Korn würde auch gehen)

Alle Zutaten in einer Schüssel mit Deckel (dann riecht die Wohnung nicht danach) mischen und 1-6 Wochen stehen lassen, immer wieder umrühren.
In den meisten Rezepten liest man von 4-6 Wochen. Bei mir war es für Schokokuss und Zuckergruß nur 1 Woche, hat auch wunderbar funktioniert. Habe natürlich vorgekostet, geschmacklich super. 
Dann die Himbeeren abschöpfen und durch ein Sieb geben. Die Flüssigkeit auffangen und dann in Flaschen abfüllen.
Und fertig ist der Himbeerlikör!

 

Samstag, 25. Oktober 2014

Kürbis Pull Apart Bread - Herbstgeschmack für Schokokuss und Zuckergruß

Schokokuss und Zuckergruß, das hört sich schon lecker an. Und das wird es auch. Es ist quasi der Nachfolger von Post aus meiner Küche. Zu einem Thema, diesesmal "Spätsommerglück und Herbstgeschmack" werden Leckereien verschickt. Meine Tauschpartnerin ist Rike von kochen backen randalieren. Sie ist noch fleißig für mich. Vorfreude ist was Schönes!
Unter anderem hat Rike ein Kürbis Pull Apart Bread von mir im Paket bekommen. Das Rezept dafür habe ich auf der Suche nach Kürbisrezepten bei Mara von life is full of goodies gefunden. Bisher habe ich Kürbis wie wahrscheinlich Viele als Kürbissuppe gegessen. Warum denn nicht mal mit Hefeteig kombinieren? Beim Pull Apart Bread braucht man gar nicht groß aufschneiden sondern kann die Stücke einfach weg ziehen.

Kürbis Pull Apart Bread


Der Hefeteig:

500 g Weizenmehl
50 g Zucker
1 Würfel Hefe
1/2 Teelöffel Salz
75 g füssige Butter
50 ml lauwarme Milch
50 ml lauwarmes Wasser
2 Eier
100 g Kürbismus


Das Mehl mit dem Zucker, der fein zerbröckelten Hefe und dem Salz mischen. Die flüssige Butter mit der lauwarmen Milch und dem Wasser mischen und zur Mehlmischung geben, dann die Eier hinzugeben. Das alles zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Zum Schluss das Kürbismus unterkneten. 







Den Teig dann an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen.
Eine Kastenform fetten (bei mir waren es mehrere kleine Papierförmchen) und den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Wenn der Teig gegangen ist kann er zu einem Rechteck ausgerollt werden.




Die Füllung:

100 g flüssige Butter
100 g brauner Rohrzucker


Die flüssige Butter mit dem Rohrzucker mischen (es reicht von beidem auch ein bisschen weniger, dann ist es nicht gar so gezuckert; aber das ist Geschmacksache) und dann das Teigrechteck damit bestreichen. Nun den Teig in Quadrate schneiden, die so hoch wie die Kastenform sind und die dann stehend in die Form schichten. 


Nochmal 10 Minuten gehen lassen. 
Dann den Kuchen für 45-55 Minuten backen (bei kleineren Formen reicht kürzer).
Ich hab das Kürbis Pull Apart Bread ohne Glasur verschickt, verschenkt und gegessen. Falls jemand eine mag, kann wie Mara aus je zwei EL Butter, Puderzucker und Frischkäse eine Glasur anrühren und darüber geben.  
Dank dem Kürbis ist das Pull Apart Bread richtig schön fluffig.
Wenn es aus dem Ofen kommt einfach abzupfen und genießen.



  P.S. Das letzte Foto ist von Rike
  P.P.S. Dank dem Kürbis Pull Apart Bread schaffe ich es mal wieder beim Sweet Treat Sunday 
  von elf19 mit zu machen.